Hilfsnavigation

Betriebswasser, Lepsinger Quellen
Volltextsuche
Seiteninhalt

Betriebswasser zentral von uns – Etting "Am Westerberg" und "Am Steinbuckl"

In Etting in den Baugebieten "Am Westerberg" und "Am Steinbuckl" liefen wir Betriebswasser  in einem eigenen Leitungssystem zentral in die Haushalte. Hier muss jedes Haus anschließen. Was das genau für die Eigentümer heißt, erfahren Sie nachfolgend.

Was ist eine zentrale Betriebswasserversorgung?

Bei der zentralen Betriebswasserversorgung liefern wir als Wasserversorgung das Betriebswasser über ein zentrales Versorgungsnetz. Dazu haben wir neben dem Trinkwasser-versorgungsnetz noch eines parallel für Betriebswasser. Für den Hausanschluss bekommen Sie also 2 verschiedene Wasseranschlüsse.

Dies können wir jedoch nur für abgegrenzte Stadtbereiche umsetzen. Unser erstes Baugebiet mit einer zentralen Betriebs-wasserversorgung ist Etting-Westerberg. Hier starteten wir auch 2004 mit einem Modellversuch, der Anfang 2020 abgeschlossen ist.
Die Regelungen für eine zentrale Betriebswasserversorgung in Ingolstadt sind nun, auch für zukünftige Baugebiete, allgemeingültig in einer eigenen Betriebswassersatzung festgelegt. Was das für Bauherren in den versorgten Stadtgebieten bedeutet, finden Sie in dan nachfolgenden Abschnitten.

Wo gibt es in Ingolstadt eine zentrale Betriebswasserversorgung?

Wir versorgen das Wohngebiet Etting "Am Westerberg" und das Baugebiet Etting "Am Steinbuckl" zentral mit Betriebswasser.

Das Betriebswasser gewinnen wir aus einer Quellfassung am Güßgraben. Es erfüllt die Anforderungen der EG-Richtlinie für Badegewässer.

Grundsätzlich prüfen wir nun bei allen neuen Baugebieten, ob eine zentrale Betriebswasserversorgung durch uns möglich und sinnvoll ist.

Was bedeutet das für den Bauherren?

Sobald wir ein zentrales Versorgungsnetz für Betriebswasser herstellen, bekommt dort jedes Grundstück 2 Hausanschlüsse, einen für Trink- und einen für Betriebswasser.

Die Anschlüsse sind nun, wie die zweite Hausinstallation für Betriebswasser, verpflichtend. Es gilt ein „Anschluss- und Benutzungszwang“ für Gebiete mit einer zentralen Betriebs-wasserversorgung. Damit tragen Sie einen wesentlichen Teil zur nachhaltigen Schonung unserer Trinkwasserressourcen bei.

Neben der Investition, die Sie tätigen müssen und dem ökologischen Beitrag, bekommen Sie automatisch folgende Förderungen:

  • Geförderter und damit reduzierter Preis für Betriebswasser
  • Kostenfreie Einleitung des Betriebswassers in den Kanal (Schmutzwassergebühren werden derzeit nicht berechnet)

  • Zudem sparen Sie Trinkwasser und haben damit weniger Trinkwassergebühren und Schmutzwassergebühren

Damit lohnt sich ihre Investition auch monetär. Je nach Höhe ihrer Investition in ein zweites Installationssystem, hat sich diese nach geschätzt 7 Jahren ausgeglichen (Erfahrungswerte von 10/2019) .

Etting "Am Westerberg" - Modellversuch beendet - Übergangsregelungen

Vor 15 Jahren starteten wir im Baugebiet Etting "Am Westerberg" als Modellgebiet mit einer ersten zentralen Betriebswasser-versorgung in Ingolstadt. In den vergangenen Jahren haben wir daraus wertvolle Erfahrungen sammeln und 2020 in ein für Ingolstadt allgemein gültiges Betriebswasserkonzept mit eigener Satzung und neu kalkulierten Gebühren überführen können.

Damit endet am 01. Februar 2020 der Modellversuch in Etting "Am Westerberg" und es gelten auch die neuen Gebühren.

Vor diesem Tag bei uns eingegangene Anträge laufen nach den Modellbedingungen weiter. Das heißt, für die ersten fünf Jahre erheben wir keine Betriebswassergebühren. Nach diesen fünf Jahren rechnen wir die Gebühren für Betriebswasser nach den jeweils aktuell gültigen Gebührensätzen ab. Dazu finden Sie hier das ursprüngliche Informationsblatt.

Neubauten in Etting-Westerberg unterliegen der neuen Satzung. Das heißt, sie sind zum Anschluss an das Betriebswasserver-sorgungsnetz verpflichtet.

Kosten

Die Gebühren setzen sich zusammen aus der Gebühr für den tatsächlichen Betriebswasserverbrauch pro m³ und einer monatlichen Grundgebühr, die sich nach dem Durchfluss-nennwert des Wasserzählers richtet.

Betriebswassergebühr
ab 01.02.2020
netto brutto
(inkl. 7 % USt.)
Verbrauchsgebühr

0,63 €/m³ 0,67 €/m³
Grundgebühr
Wasserzähler mit einem Nenn­durch­­fluss bis ein­­schließlich 2,5 m³/h)
26,45 €/Jahr 28,30 €/Jahr
               

Rechtliche Grundlagen

Das Recht, aber auch die Pflicht auf Anschluss und Benutzung der öffentlichen Betriebswasserversorgungseinrichtung, dort wo sie vorhanden ist, ist in der Betriebswasserabgabesatzung (BWAS) festgelegt. Hier sind u. a. auch der Grundstücksanschluss, die Zulassung der privaten Betriebswasseranlage sowie der Einsatz von elektronischen Wasserzählern geregelt.

In der Gebührensatzung zur Betriebswasserabgabesatzung (GebS/BWAS) sind die Höhe der Verbrauchsgebühren für Betriebswasser sowie die Grundgebühr für die Wasserzähler festgelegt.

               

Ansprechpartner

Hindemithstraße 30
D - 85057 Ingolstadt
Karte anzeigen

Telefon: 0841/305-35 03
Fax: 0841/305-3609
wasserversorgung@in-kb.de
Nachricht schreiben
Adresse exportieren

Download zum Thema

Verwandte Seiten

Weiterführende Seiten