Hilfsnavigation

Tonnenentleerung
Volltextsuche
Seiteninhalt

Bioabfall

Biomüll ist kein Abfall sondern Wertstoff. Damit er genutzt werden kann, muss er richtig getrennt werden. Plastiktüten gehören nicht hinein. Dafür gibt es unsere Papiertüten.  

Bioabfalltüten

Zur Sammlung des Bioabfalls in ihrer Küche stellen wir für Ingolstädter kostenlos Papiertüten zur Verfügung. Diese bekommen Sie an folgenden Stellen:

Zudem stellen wir diese auch in einigen größeren Supermärkte zur Verfügung.

Der Bioabfall kann auch in Zeitungspapier oder benutztes Küchenkrepp eingewickelt und in die Tonne gegeben werden. Auch alte Semmeltüten vom Bäcker eignen sich gut dafür.

Auf keinen Fall dürfen Plastik oder plastikähnliche Stoffe in den Biomüll gegeben werden, auch nicht die im Handel erhältlichen kompostierbaren Folienbeutel aus „Bio-Kunststoffen“. Die Verrottung dieser Stoffe dauert für die Biogasanlage zu lange.

Biotonne im Sommer

Bei hohen Temperaturen im Sommer entstehen oftmals unangenehme Gerüche in der Biotonne und Maden nisten sich ein. Mit ein paar einfachen Maßnahmen kann man dem entgegenwirken: 

  • Je trockener die Tonne, desto weniger Gerüche entstehen. Wir empfehlen, die geleerte Biomülltonne mit einer Lage zerknülltem Zeitungspapier auszulegen. Die anfallenden Küchenabfälle sollten in gut saugfähigen Papiertüten oder in dick eingewickeltes herkömmliches Zeitungspapier in die Abfalltonne gegeben werden.
  • Auch das Auswaschen der Tonne nach der Entleerung und das Aufstellen an einem schattigen Platz helfen.
  • Zwischendurch kann das sogenannte Urgesteinsmehl, erhältlich in Garten- oder Baumärkten, in die Biotonne gestreut werden.
  • Fleisch-, Wurst- und Fischreste können dazu führen, dass sich Maden in der Tonne bilden. Wir empfehlen daher diese Abfälle gut verschlossen am besten in diejenige Tonne geben, die als nächstes geleert wird. Das kann in Biomülltüten über die Biotonne sein oder über die Restmülltonne in einer Plastiktüte.
  • Größere Mengen an Fallobst müssen über unser Wertstoffhöfe entsorgt werden. Sie sind für die Abfalltonne zu schwer. Zudem wären die schwerden Tonnen eine erhebliche Arbeitsbelastung unserer Müllwerker. Kleine Mengen an Obstabfällen können über die Biomülltonne entsorgt werden.

Biotonne im Winter

Der Biomüll kann im Winter in der Tonnen festfrieren. Wir können diese dann nicht entleeren. Auch hier empfehlen wir einpaar einfache Maßnahmen, um dem vorzubeugen.

  • Halten Sie die Bioabfälle möglichst trocken. Dazu stellen wir Ihnen kostenlos die Biomülltüten zur Verfügung. Oder Sie wickeln den Abfall in herkömmliches Zeitungspapier.
  • Außerdem können kleine Zweige, die zusammen mit den Abfällen in die Tonne gegeben werden, das Festfrieren verhindern.
  • Wir empfehlen auch, sofern möglich, die Biotonne an einem frostgeschützten Platz aufzustellen.

Helfen all diese Maßnahmen nichts und ist der Abfall tatsächlich einmal in der Tonne festgefroren, stellen wir große Papiersäcke für die Sammlung der Bioabfälle zur Verfügung. Diese finden Sie dann von unseren Müllwerkern an die Tonne geklemmt. Wir nehmen diesen dann bei der nächsten Entleerung der Biotoonne mit. Dazu müssen Sie ihn einfach am Straßenrand mit aufstellen.

Grüngutannahmestellen

Grüngut, wie Baum- und Strauchschnitt nehmen wir auf unseren nachfolgenden Wertstoffhöfen entgegen. Dabei ist bis zu 1 Kubikmeter für Privatanlieferer kostenfrei.

Bitte trennen Sie die Grünabfalle nach "hart" (holziges Material) und "weich" (z.B. Grasschnitt, Laub, Moos vom Vertikutieren). Weitere Informationen dazu finden Sie in unserem Informationsblatt.  

Ansprechpartner

Hindemithstraße 30
85057 Ingolstadt
Karte anzeigen

Telefon: 0841/305-37 21
Fax: 0841/305-37 29
abfallberatung@in-kb.de
Nachricht schreiben
Adresse exportieren

Download zum Thema

Verwandte Seiten