Hilfsnavigation

Trinkwasserbehälter Im Wasserwerk
Volltextsuche
Seiteninhalt

Interkommunaler Vertrag unterzeichnet

Durch die Vertragsunterzeichnung für den gemeinsamen Neubau der Kläranlage Bergheim, steht einem der größten interkommunalen Projekte der Ingolstädter Kommunalbetriebe (INKB) nichts mehr im Wege. So trafen sich Dr. Thomas Schwaiger, Vorstand der INKB, und Tobias Gensberger, der Bürgermeister der Gemeinde Bergheim am 23. Februar 2015, um diese wichtige Zusammenarbeit schriftlich zu besiegeln.

Für den Neubau der Kläranlage Bergheim ist eine Ausbaugröße von 2.500 Einwohnergleichwerten geplant, wovon 1.250 auf die Gemeinde Bergheim entfallen. Der derzeitige Bauzeitplan sieht die Umsetzung und die Inbetriebnahme der neuen Kläranlage noch vor Ablauf des Wasserrechts Ende 2016 vor.
Die derzeitige Kläranlage in Bergheim, eine sogenannte Teichkläranlage, ist lediglich für bis zu tausend Einwohner zulässig und nicht mehr auf dem heutigen Stand der Technik. Da sie aber auch die Abwässer des Ingolstädter Ortsteil Irgertsheim reinigt, reicht die Kapazität für insgesamt 1.700 Einwohner bei Weitem nicht aus. Bereits 2009 hat sich durch eine Variantenstudie des Büros Dr.-Ing. Steinle ein Neubau als ökologisch und ökonomisch sinnvollste Lösung dargestellt. Daraufhin wurde die Beibehaltung einer gemeinsamen Kläranlage beschlossen und es ist geplant, dass die INKB als Dienstleister auch den künftigen Betrieb der neuen Kläranlage übernehmen.

Durch diese interkommunale Zusammenarbeit erweitert sich das Netzwerk der Ingolstädter Kommunalbetriebe  über die Stadt- und Gemeindegrenzen hinweg. Im Ver- und Entsorgungsbereich auf kommunaler Ebene werden gemeinsame Ressourcen genutzt und Synergien geschaffen.