Hilfsnavigation

Trinkwasserbehälter Im Wasserwerk
Volltextsuche
Seiteninhalt

Kommunalbetriebe empfehlen zügige Entsorgung des Schnittgutes

Der Buchsbaumzünsler befällt derzeit in der ganzen Region die Buchsbäume, so sind auch viele Ingolstädter Gärten betroffen. Damit er sich nicht weiter ausbreiten kann, sollen die betroffenen Pflanzenteile rasch entsorgt werden. Das befallene Schnittgut kann in die Grüngutannahmestellen der Kommunalbetriebe gebracht werden: Fort Hartmann in der Ochsenmühlstraße oder Wertstoffhof Süd beim Gewerbegebiet Am Weiherfeld. Bis zu einem Kubikmeter ist die Abgabe kostenfrei. Die Kommunalbetriebe bringen das Grüngut zur Biogas- und Kompostierungsanlage BioIN. Dort wird es nach den technischen Regeln bei 60 bis 80 Grad kompostiert und eine weitere Verbreitung des Schädlings verhindert.

Ferner ist es möglich, die befallenen Schnittabfälle über den Hausmüll zu entsorgen. Dabei sollte das Grüngut am besten erst kurz vor der Leerung in die Biotonne gegeben werden. Die Kommunalbetriebe bitten die Bürger dafür keine Plastiksäcke zu verwenden, da diese in der Biogas- und Kompostierungsanlage BioIN mühsam aussortiert werden müssen. Wird die Restmülltonne früher geleert, können die Schnittabfälle auch darüber entsorgt werden.

Weitere Fragen zur Entsorgung beantworten gerne die Abfallberater der Kommunalbetriebe unter Tel. 0841/305-37 21.