Hilfsnavigation

Trinkwasserbehälter Im Wasserwerk
Volltextsuche
Seiteninhalt

Start von verschiedenen Wasser- und Kanalbaustellen

Die Kommunalbetriebe starten kurz vor den Sommerferien mit Baustellen am Ver- und Entsorgungsnetz. Sie nutzen damit zum Teil die verkehrsruhigere Urlaubszeit, um die Beeinträchtigungen möglichst gering zu halten. Mit diesen Baumaßnahmen sichern sie zukunftsorientiert die Wasserversorgung und erhöhen die Leistungsfähigkeit des Kanalnetzes. Hier werden Teile des Kanalnetzes enger miteinander verknüpft, um den vorhandenen Stauraum zum Beispiel im Starkregenfall optimal ausnutzen zu können.

Ab Montag, den 22. Juli 2019 sanieren die Kommunalbetriebe das Trink-wasserversorgungsnetz in der Mercy- und Ostermairstraße. Hier wird eine Ersatztrasse für die Hauptleitung in der Münchner Straße gelegt. Dadurch entfallen Baumaßnahmen in der stark frequentierten Münchner Straße. Bei dieser Wanderbaustelle werden die Arbeiten in offener Bauweise durchgeführt, weshalb die Durchfahrt im Baustellenbereich abschnittsweise für 50 bis 100 Meter gesperrt wird. Diese Maßnahme unterteilt sich in drei Bauabschnitte und dauert voraussichtlich bis zum Ende des Jahres. Der erste Bauabschnitt startet im Kreuzungsbereich der Lindberghstraße mit der Mercystraße. Im zweiten Bauabschnitt wandern die Bauarbeiten die Mercystraße entlang, vom Pulverl bis zur Lindberghstraße. Der letzte Bauabschnitt wird ausgehend von der Lindberghstraße über die Mercystraße und die Ostermairstraße bis zum Anschluss in der Münchener Straße umgesetzt. Für Fußgänger bleiben die Verkehrswege jeweils frei. Die Umleitungen für den Kfz-Verkehr werden ausgeschildert.
Die Kommunalbetriebe dimensionieren mit dieser Maßnahme die Hauptversorgungsleitung in der Mercystraße mit einem Durchmesser von 100 mm auf 300 mm auf. Mit den Arbeiten haben die Kommunalbetriebe als Wasserversorger die Stadtwerke Ingolstadt beauftragt.

Ebenfalls am Montag, den 22. Juli 2019 startet eine Kanalbaumaßnahme in der Georgstraße. Die Kommunalbetriebe sanieren dort die Regen- und Schmutzwasserkanäle inklusive der Kontrollschächte und Straßenabläufe. Diese Maßnahme in offener Bauweise dauert voraussichtlich bis Ende Oktober. In dieser Zeit wird die Durchfahrt der Georgstraße teilweise voll gesperrt. Das Vorhaben gliedert sich in drei Bauabschnitte und startet in der nördlichen Georgstraße im Bereich der Deschinger Straße. Anschließend wird im zweiten Bauabschnitt der südliche Teil der Georgstraße saniert. Der dritte Bauabschnitt im Bereich Georgstaße und Hauenstattplatz macht eine Einbahnregelung im nördlichen Bereich der Georgstraße notwendig. Die betroffenen Bushaltestellen werden an die Deschinger Straße verlegt. Für Fußgänger ist der Zugang jederzeit möglich. Die Umleitungen für den Kfz-Verkehr werden ausgeschildert. Im Anschluss an diese Maßnahme werden ab November die Kanäle in geschlossener Bauweise saniert, wodurch sich die Verkehrsbeeinträchtigungen reduzieren. Ferner planen die Kommunalbetriebe nach den Kanalbauarbeiten die Wasserversorgungsleitungen in der Georgstraße zu sanieren. Nach Abschluss aller Tiefbauarbeiten wird das städtische Tiefbauamt die Fahrbahndecke mit Gehwegen und Parkplätzen ausbauen.

Ferner verbinden die Kommunalbetriebe ab Montag, den 29. Juli 2019 das Kanalnetz auf Höhe der Pettenkoferstraße mit dem in der Manchinger Straße. Für circa sechs Wochen wird deshalb die rechte Fahrspur stadtauswärts und die Abbiegespur in die Marlene-Dietrich-Straße gesperrt. Durch diese Fahrbahnverengung kann es zu Stoßzeiten zu Verkehrsbeeinträchtigungen kommen. Zusätzlich wird die Pettenkoferstraße ausgehend von der Schwäblstraße bis hin zur Manchinger Straße einseitig gesperrt. Die Umleitung zur Manchinger Straße erfolgt über die Günther- und Buchnerstraße. Die Bushaltestelle im gesperrten Bereich der Pettenkoferstr. wird vor die Einmündung zur Güntherstraße verlegt. Fußgänger und Radfahrer werden im Kreuzungsbereich Manchinger Straße und Pettenkofer-/Marlene-Dietrich-Straße über die vorhandene Ampelanlage geführt.

Eine weitere Kanalverknüpfung wird ab 12. August 2019 in der Gerolfinger Straße stadteinwärts durchgeführt. Bei dieser circa vierwöchigen Baumaßnahme verbinden die Kommunalbetriebe die Kanalstränge der Gerolfinger Straße mit dem Aloisiweg. Deshalb wird auf Höhe der Einmündung Aloisiweg die Gerolfinger Straße auf eine Spur verengt. Eine Ampelanlage regelt den Durchgangsverkehr. Die betroffene Bushaltestelle in diesem Bereich wird verlegt und die Benutzungswege für Fußgänger und Radfahrer werden ausgeschildert.

Terminverschiebungen bei den geplanten Baumaßnahmen können nicht ausgeschlossen werden.